Der 5. ARB

Unter der Federführung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hat die Bundesregierung die 2001 begonnene Bestandsaufnahme der sozialen Lage in Deutschland fortgesetzt und den Fünften Armuts- und Reichtumsbericht (5. ARB) vorgelegt.

Das Konzept des 5. ARB zielt auf die Beschreibung von Lebenslagen, sozialer Mobilität und der Einkommens- und Vermögensverteilung. Weitere Schwerpunktthemen sind: Auswirkungen atypischer Beschäftigungsformen auf die berufliche Entwicklung und Erwerbseinkommen im Lebensverlauf, die Relevanz sozialräumlicher Segregation sowie Reichtum. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat entsprechende Begleitforschungsprojekte in Auftrag gegeben bzw. förderte ihre Durchführung.

Öffnet Seite:Der Bericht

Der Bericht

Der gesamte 5. ARB sowie eine Kurzfassung stehen hier zum Download bereit.

Öffnet Seite:Auftrag und Ziel

Auftrag und Ziel

Ziel des Armuts- und Reichtumsberichtes ist es, fundierte Daten über Armut und Reichtum in Deutschland zu liefern.

Öffnet Seite:Konzeption und Struktur

Konzeption und Struktur

Der 5. ARB orientiert sich am Konzept der Lebenslagen und ist nach Lebensphasen gegliedert, wobei der Fokus auf dem jungen und mittleren Erwachsenenalter liegt.

Öffnet Seite:Datenlage

Datenlage

Statistische Daten und Analysen geben Orientierung und schaffen eine Grundlage für empiriegestützte Politik. In den Armuts- und Reichtumsberichten der Bundesregierung werden dazu primär die Entwicklungen der vergangenen vier Jahre bilanziert.

Öffnet Seite:Wissenschaftliches Gutachtergremium

Gutachtergremium

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat bei der Erstellung des 5. ARB wissenschaftlich beraten. Dafür wurden mehr als zwanzig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in das sogenannte Wissenschaftliche Gutachtergremium berufen.

Öffnet Seite:Beraterkreis

Beraterkreis

Die Aufgabe des Beraterkreises bestand darin, die Arbeiten am 5. ARB kritisch konstruktiv mit Fach- und Sachverstand zu begleiten. Der Beraterkreis bestand vorrangig aus zivilgesellschaftlichen Akteuren.