A05 Mindestsicherung

Definition

Der Indikator gibt den Anteil der Personen an der Gesamtbevölkerung wieder, die Leistungen aus einem der Mindestsicherungssysteme nach SGB II, SGB XII und Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) beziehen.

In die Berechnung fließen folgende Leistungen ein:

  • Arbeitslosengeld II/Sozialgeld (Grundsicherungsleistung nach dem SGB II, die Hilfebedürftigkeit voraussetzt)
  • Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen nach dem SGB XII "Sozialhilfe" ohne einmalige Leistungen
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII "Sozialhilfe" ohne einmalige Leistungen
  • Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Hinweis zur Interpretation

Die Inanspruchnahme dieser Mindestleistungen zeigt, dass Teile der Bevölkerung das verfassungsrechtlich garantierte sozio-kulturelle Existenzminimum nur mit Unterstützung des Systems der sozialen Sicherung erreichen. Die Zahl der Personen, die Hilfe zum Lebensunterhalt in stationären Einrichtungen erhielten, wird nicht ausgewiesen, da diese bedürftigen Personen zumeist auch Leistungen der Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII erhalten und damit in der Zahl der Grundsicherungsempfänger enthalten sind. Ergänzend wird auch die Anzahl der Personen wiedergegeben, die von Mindestsicherungsleistungen abhängig sind. Der Indikator wird getrennt nach Geschlecht dargestellt.

In die Grafiken fließen nicht alle Informationen des Indikators ein.

Quellen: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Sozialberichterstattung des Statistischen Bundesamtes

Bereichsmenu

Zusatzinformationen

Ähnliche Indikatoren

Öffnet Seite:Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit

Im Falle von Arbeitslosigkeit kann ein Haushalt den Lebensunterhalt nicht mehr eigenständig sichern. Während kurze Phasen der Arbeitslosigkeit ohne große Einschränkungen verlaufen können, kann länger dauernde Arbeitslosigkeit gravierende Einschränkungen des Haushalts zur Folge haben.

Mehr : Arbeitslosigkeit …