Armutsindikatoren

Armut ist ein gesellschaftliches Phänomen mit vielen Facetten. Sie ist im Wesentlichen ein Mangel an Mitteln und Möglichkeiten das Leben zu gestalten. Als komplexes Phänomen entzieht sie sich einer einfachen und eindeutigen Messung.

Die Bundesregierung orientiert sich daher an einem umfassenden Analyseansatz, der die Risiken für Armut und soziale Ausgrenzung in verschiedenen Lebenslagen beschreibt. Das Indikatorenset des Armuts- und Reichtumsberichtes umfasst derzeit elf Indikatoren aus verschiedenen Bereichen wie Einkommensverteilung, Überschuldung, Arbeitslosigkeit, Mindestsicherung, materielle Entbehrung, Wohnen, Gesundheit oder soziale Teilhabe. Bei der Messung relativer Einkommensarmut werden die zwischen den EU-Mitgliedstaaten vereinbarten Berechnungskonventionen verwendet.

Öffnet Seite:Armutsrisikoquote

Armutsrisikoquote

Ein geringes Einkommen deutet auf eine eingeschränkte gesellschaftliche Teilhabe des betroffenen Haushalts hin.

Öffnet Seite:Frühe Schulabgängerinnen und Schulabgänger

Frühe Schulabgängerinnen und Schulabgänger

Im späteren Erwerbsleben sind frühe Schulabgängerinnen und Schulabgänger häufig von Arbeitslosigkeit und sozialer Ausgrenzung betroffen.

Öffnet Seite:In Work Poverty

In Work Poverty

Auch wenn Erwerbstätigkeit als wichtigste Einkommensquelle zumeist die eigenständige Sicherung des Lebensunterhalts und gesellschaftliche Teilhabechancen sicherstellt, schützt sie nicht in jedem Fall vor geringem Einkommen.

Öffnet Seite:Langzeitarbeitslose und Langzeiterwerbslose

Langzeitarbeitslose und Langzeiterwerbslose

Lange Phasen der Arbeitslosigkeit bedeuten nicht nur Einbußen beim Einkommen und den Konsummöglichkeiten, sondern führen auch zum Verlust sozialer Kontakte und sozialer Akzeptanz.

Öffnet Seite:Materielle Deprivation

Materielle Deprivation

Der Indikator zur materiellen Deprivation oder materiellen Entbehrung misst, inwieweit sich Personen als üblich geltende Güter und Aktivitäten nicht leisten können.

Öffnet Seite:Mindestsicherung

Mindestsicherung

Durch die Mindestsicherungsquote wird deutlich, wie groß der Anteil der Personen ist, die einen zugesicherten Mindeststandard nur durch die Unterstützung der sozialen Sicherungssysteme erreichen können.

Öffnet Seite:Ohne Berufsausbildung

Ohne Berufsausbildung

Personen ohne Berufsausbildung sind größeren Schwierigkeiten bei der Suche nach einem Arbeitsplatz – und somit einem höheren Risiko der Arbeitslosigkeit – ausgesetzt als solche mit Berufsausbildung.

Öffnet Seite:Überschuldung

Überschuldung

Überschuldung liegt vor, wenn Zahlungsverpflichtungen dauerhaft nicht erfüllt werden können. Verursacht durch den ökonomischen Druck leiden Betroffene zusätzlich häufig unter sozialen oder psychischen Belastungen.

Öffnet Seite:Vorgelagerte Leistungen

Vorgelagerte Leistungen

Haushalte, die Wohngeld, Kinderzuschlag und BAföG erhalten, verfügen oft über ein Einkommen, das nur wenig über dem der Bezieher von Mindestsicherungsleistungen liegt. Diese vorgelagerten Leistungen sollen vor Hilfebedürftigkeit schützen.

Öffnet Seite:Wirkung von Sozialtransfers

Wirkung von Sozialtransfers

Die Armutsrisikoquote in einer hypothetischen Situation ohne Sozialtransfers und die Reduktion des Armutsrisikos durch Sozialtransfers machen den Beitrag der Sozialtransfers bei der Reduktion von Einkommensarmut deutlich.

Öffnet Seite:Wohnungslosigkeit

Wohnungslosigkeit

Wohnungslosigkeit ist ein eindeutiges Merkmal einer existenziellen Bedrohung.